Singlemode – Multimode

Der entscheidende Unterschied zwischen einem Singlemode- und einem Multimode-Glasfaserkabel ist in der Physik der Lichtausbreitung begründet. Aber zuallererst muss das Wort “Mode” in diesem Kontext zurecht gerückt werden. Mit dem Wort “Mode” ist nicht “Modus” als Synonym für zum Beispiel bidirektionale Datenübertragung usw. gemeint, sondern es beschreibt die Art des Lichtwellenlverlaufs durch den Lichtwellenleiter. In einer Multimode-Lichtwellenleitung kommt es, bedingt durch den relativ großen Durchmesser der Glasfaser ( 50 µm ) zu Brechungen des Lichtstrahls auf seinem Weg vom Sender zum Empfänger, bei einer Singlemode-Lichtwellenleitung tritt dieser Effekt nicht auf, da der Durchmesser der Leitung ( 9 µm ) im Idealfall keine Reflexion (Einfallwinkel gleich Ausfallwinkel) der Lichtstrahlen zulässt. Hierbei ist die Übertragung ungefähr um die Hälfte gedämpfter, sprich klarer und heller, als sie in einer Multimode-Lichtwellenleitung stattfinden kann. Die Herstellung derart feiner Glasfasern ist deutlich teurer und die Verarbeitung wesentlich anspruchsvoller, was sich natürlich im Preis niederschlägt. Für die Realisierung von Dark Fibre Leitungen für den Einsatz von Standleitungen ist der generelle Einsatz von Singelmode-Lichtwellenleitung unabdingbar. Die großen zu überbrückenden Distanzen bei gleichzeitig hohen Übertragungsraten wären sonst nicht realisierbar.

Licht wird durch Glasfasern über weite Strecken übertragen
Licht wird durch Glasfasern über weite Strecken übertragen